Michaeliskantate BR‑JCFB F 4; Wf XIV/5

Cantata (Michaelmas [29 September])


Scoring
S*, A*, T*, B*; 3 Tr, Timp, 2 Fl trav, 2 Ob, 2 Vl, Va, Bc
Work history
EZ Sommer 1771; nach der Ankunft Herders in Bückeburg komponiert; Aufführungen als Michaelisquartalstück 1771 in den 5 Hamburger Hauptkirchen durch C. P. E. Bach (Titelumschlag Quelle) mit Textänderungen in den Sätzen 4, 5a und 5d. Satz 5f diente als Vorlage für den gleichnamigen Satz 11 in BR-JCFB D 3. Die Choralsätze 1a, 1c, 1e sowie 5a, 5c, 5e könnten auf anderweitig nicht nachweisbare Choralsätze von J. S. Bach zurückgehen.
Early performances
, Hamburg, St. Petri
Michaelis
, Hamburg, St. Nicolai
1. Sonntag nach Michaelis
, Hamburg, St. Katharinen
2. Sonntag nach Michaelis
, Hamburg, St. Jacobi
3. Sonntag nach Michaelis
, Hamburg, St. Michaelis
4. Sonntag nach Michaelis
relation from other works:
has arrangement in BR-CPEB Fp 21
has arrangement in BR-CPEB Fp 22
has arrangement in BR-JCFB D 3a
has arrangement in BR-JCFB D 3b
Other catalogues
Kat. Hartknoch I, S. 58
Comment
Die aus dem Besitz von C. P. E. Bach stammende musikalische Quelle weist Textänderungen in Satz 4 auf. Als Textgrundlage für Satz 5a dient dort die erste Strophe von „Wenn Christus seine Kirche schützt“ (Erstdruck: „Geistliche | Oden und Lieder | von | C. F. Gellert. || Mit allergnädigsten Freyheiten. || Leipzig, | in der Weidmannischen Handlung, | 1757.“, S. 156f.: Der Schutz der Kirche. (Eingesehenes Exemplar: D-LEu, 80-8-1404); gleichfalls Parodietext zu „Ein feste Burg ist unser Gott“; vgl. Wq 194.12). Die hier überlieferte Textfassung dürfte daher auf C. P. E. Bach zurückgehen, der BR-JCFB F 4 auch einem 1778 und 1784 in Hamburg aufgeführten Pasticcio (→ BR-JCFB XF 1) zu Grunde legte.
Lyrics
Kantatendichtung: Johann Gottfried Herder (1744–1803) unter Verwendung von Offb. 12,7 (Satz 1b, 1d, 1f), Offb. 12,10 (Satz 5b); Offb. 12,11 (Satz 5d); 1 Kor. 15,55 (Satz 5f); Jes. 49,13 (Satz 5g); Ps. 29,10 (Satz 5h);
Satz 1a, 1c, 1e: Parodietexte zu „Es ist gewisslich an der Zeit“ (B. Ringwald 1582);
Satz 5a: „Ein feste Burg ist unser Gott“ (Martin Luther 1526/28), Strophe 1; die Sätze 5c und 5e sind Parodietexte zum selben Lied
Link to lyrics
Literature
Schünemann 1914, S. 69, 87–91; Geiringer 1955, S. 401f.; Geiringer 1977, S. 274 (Bsp. 69); Loos 1992, S. 103; Sing 1992, v. a. S. 92, 137f., 156, 188–190; Leisinger 1995b, S. 141; Vignal 1997, S. 179f.
Source
D-B Mus.ms. Bach St 265
Static URL
https://www.bach-digital.de/receive/BachDigitalWork_work_00001917
Export format
[PDF] [XML] [MEI] [JSON-LD]
gnd
1151918962
Last changed
2021-06-14 : 12:01:30