Berlin, Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz

Externes Digitalisat

D-B Mus.ms. Bach P 13, Faszikel 1

a thumbnail of the image
Titelblatt (G. Poelchau)
a thumbnail of the image
Sanctus (BWV 232/III) + Skizzen

Werkverzeichnis:
BWV / Bach-Werke-Verzeichnis
BC / Bach-Compendium
BWV 232/ III
BC E 12
Link zu Werken:
BWV 232/III (Frühfassung); BWV 232

Schreiber:
Bach, Johann Sebastian (1685–1750)
Poelchau, Georg Johann Daniel (1773–1836)GND
Schreiber, detailliert:
J. S. Bach;
späterer Umschlag (des gesamten Konvoluts): G. Poelchau
Datierung:
Aufführungsdatum 25.12.1724; Datum der Wiederaufführungen 13.4.1727 und zwischen 1743 und August 1748

Quellentyp:
Partitur, Skizze / Entwurf, Einzelhandschrift im Konvolut (Originalquelle)
Quellenrelation:
ist Teil von D-B Mus.ms. Bach P 13 [Konvolut]
Quellenrelation:
ist Vorlage für D-B Mus.ms. Bach St 117
Umfang, Format (in cm):
10 Blätter, 36 x 21,5 cm
Entstehungszeitraum:
1. Hälfte des 18. Jahrhunderts (ca. 1720–1739)
Entstehungsort:
Leipzig
Titel der Quelle:
KT: J. J. Sanctus. â 6 Voci è 10 Strom. di JS.Bach.
Provenienz/Besitzer:
J. S. Bach – C. P. E. Bach – A. C. P. Bach – G. Poelchau (1805) – Berlin, Königliche Bibliothek (1841) – jetzt Berlin, Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung
WZ-Beschreibung:
a) leer; b) Mondsichel mit Gesicht nach heraldisch rechts = Weiß Nr. 96;
Vor- und Nachsatzblatt: SECTION FÜR DIE ABGABEN
Bemerkungen:
autographe Bemerkung auf der 1. Notenseite: "Die Parteyen sind in Böhmen bey Graff Sporck:"
Faksimile der Seite 13 (NBA II/1a KB S. 108) = Zustand vor Restaurierung [danach Textverlust].

Melodieskizze, fol. 1r, Zeile 19:
betrifft das Fugenthema "Pleni sunt coeli" auf Seite 1, deshalb Vermutung, dass Bach sich bereits bei der Konzeption des Werkbeginns über dessen zweiten Teil Gedanken machte; Korrektur des Schlüssels und 1. Note deuten auf urspr. Plan, zuerst den Alt mit dem Thema einsetzen zu lassen; Thema im 3/4-Takt; Änderung des Oktavsprungs in T. 2 zu Sextsprung; Zeile 20-21 Melodie des Liedes "ich freue mich in dir", die Grundlage für BWV 133 (27.12.1724) wurde.
Verlaufsskizze, fol. 4v, Zeile 18:
betrifft Übergang Teil I zu Teil II; Fugenthema ist noch wie bei der ersten Skizze im 3/4-Takt, enthält aber in T. 3-4 Änderungen in der Melodieführung; in der endgültigen Fassung Aufnahme der ersten Skizze, aber nach drei Takten Notation im 3/8-Takt.

Quellenbeschreibung in NBA, Kritischer Bericht:
II/1, S. 16 + 221ff.; II/1a, S. 82ff. (Übertragung, ohne Faksimile)
Außerdem erwähnt in NBA, Kritischer Bericht:
II/2, S. 169ff.
Wollny, Peter. Beiträge zur Generalbass- und Satzlehre, Kontrapunktstudien, Skizzen und Entwürfe, NBA Supplement, 2011, S. 190ff.
Literatur:
Engler, S. 65f.; Marshall CP II, Nr. 152 + 153 (Übertragung, ohne Faksimile)

Reproduktionen im Bach-Archiv:
QK A IV 7/1 (Xerox)
QK-Gö D-B P 13, Faszikel 1 (Xerox)
MF Ia, 13:21 (Film)
MF-Gö D-B Mus.ms. Bach P 13 (Film)
CD-R 65/5 (Scan)
Nachweise:
CPEB NV 1790, S. 73 [4]: "(----) Eigenhändige Partitur, und auch in Stimmen."
RISM-ID:
467001301
Statische URL
https://www.bach-digital.de/receive/BachDigitalSource_source_00000825 [XML] [JSON-LD]
Editor
Übernahme von www.bach.gwdg.de
letzte Änderung
12.09.2018 - 21:06:14