Bach, Wilhelm Friedemann (1710–1784)

Sonata, D BR‑WFB A 4; Fk 3; BNB II/B/2

Work for keyboard instruments with or without pedal keyboard


Scoring
Keyboard
Comment
Entstehungszeit vermutlich um 1744. Das Thema des zweiten Satzes und die dort anzutreffende gehäufte Anwendung kontrapunktischer Künste wurde offenbar durch J. S. Bachs „Kunst der Fuge“ angeregt, deren erste Fassung um 1742 vorlag.
Das Erscheinen der Druckausgabe wird am 25. März 1745 gemeldet. Die Sonate war als Eröffnung eines Zyklus von sechs Werken "von dergleichen Art" geplant, der aufgrund des schlechten Verkaufs jedoch nicht weiter ausgeführt wurde. Über den Misserfolg des Drucks berichtet noch Forkel 1783. Der Widmungsempfänger Georg Ernst Stahl (1713–1772), Königlich Preußischer Hofrat und Leibarzt Friedrichs des Großen, war seit spätestens 1740 einer der wichtigsten Gönner J. S. Bachs und seiner beiden ältesten Söhne.
Edition
WFB:GW 1, S. 25 (Peter Wollny, 2009) – Critical report (2009), S. 163
Sources
D-B Mus.ms. Bach P 212
D-B Mus.ms. Bach P 295
D-B Mus.ms. Bach P 326
D-B Mus.ms. Bach P 329 [Konvolut] [Original source]
D-B Mus.ms. Bach P 329, Faszikel 3
D-B Mus.ms. Bach P 368
D-B Mus.ms. Bach P 700
D-Bsa SA 3254 [Originaldruck]
D-Bsa SA 3255 [Originaldruck]
D-LEb Kulukundis I.3-7 (Depositum im Bach-Archiv)
D-LEb Rara Ib, 152
F-Pn MS-8
US-CAh bMS Mus 62.8
Static URL
https://www.bach-digital.de/receive/BachDigitalWork_work_00008813 [XML] [MEI] [JSON-LD]
gnd
300012195
Last changed
2019-02-14 : 07:53:20