Berlin, Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz

Externes Digitalisat

D-B Mus. ms. Bach P 1162

a thumbnail of the image
BWV 199/8 (Köthener Partitur-Entwurf einer nicht zu Ende geführten Alternativfassung) auf den freigeblieben Systemen der Weimarer Viola obl.-Stimme zu BWV 199/6

Werkverzeichnis:
BWV / Bach-Werke-VerzeichnisBWV 199 (Köthener Fassung)/8, BWV 199 (Weimarer Fassung)/6
Link zu Werken:
BWV 199; BWV 199

Schreiber:
Bach, Johann Lorenz (1695–1773)GND
Bach, Johann Sebastian (1685–1750)GND
Schreiber, detailliert:
Stimme Va. obligata: J. Lorenz Bach (= Anon. Weimar 2);
Partiturskizze: J. S. Bach
Datierung:
Stimme: Aufführungsdatum 12.8.1714; Partiturskizze: um 1720

Quellentyp:
Partitur und Stimme(n), Skizze / Entwurf, Einzelhandschrift (Originalquelle)
Umfang, Format (in cm):
1 Blatt, 34 x 20 cm
Entstehungszeitraum:
1. Hälfte des 18. Jahrhunderts (ca. 1720–1739)
Entstehungsort:
Weimar; Köthen
Provenienz/Besitzer:
J. S. Bach - C. P. E. Bach - C. F. G. Schwencke (Kat. 1824) - G. Poelchau (?) - BB (jetzt Staatsbibliothek zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz) (spätestens 1853)
WZ-Beschreibung:
Weiß Nr. 43
Vorlage:
Gruppe 1: D-B Mus. ms. Bach St 459, Faszikel 1;
Gruppe 2: DK-Kk C I 615 Weyses Samling (o. Sign.) BWV 199
Bemerkungen:
Die autographe Partiturskizze von Satz 8 (T. 1-26, folio 1v, Zeile 7-12 und folio 1r, Zeile 1-18 auf dem Kopf stehend) in der Köthener Fassung steht auf einem Einzelstimmblatt des Weimarer Originalstimmensatzes (D-B Mus. ms. Bach St 459, Faszikel 1) der Kantate, das unter der Bezeichnung "Viola obligata" den instrumentalen Solopart von Satz 6 enthält.
Das Einzelblatt wurde erst nach 1853 von übrigen Stimmen D-B Mus. ms. Bach St 459 getrennt. [Die dem Stimmensatz St 459 beigefügten Notizen Wilhelm Rusts (31.8.1853) beziehen P 1162 ein.]

Der Entwurf einer Alternativfassung in Skizzenschrift stellt für die Systeme 1 (Oboe), 4 (Sopran) und 6 (Continuo) der Akkoladen eine Spartierung aus den Weimarer Stimmen dar, die Partien in den Systemen 2 (Violine), 3 (Viola) und 5 (Viola da gamba) wurden - unter Verwendung der ursprünglichen Substanz - neu konzipiert. Der Satz hat nun drei (statt ursprünglich vier) hohe Instrumentalstimmen, die dem Continuo vorbehaltene Basslage ist in zwei Stimmen aufgespalten.
Köthener Fassung als Variante (für unterwegs) für eine kleine Besetzung gedacht? Aufführung in Leipzig am 08.08.1723 mit alten Besetzungsverhältnissen.

Quellenbeschreibung in NBA, Kritischer Bericht:
I/20, S. 22ff. (ohne Übertragung), S. 208-209 (Faksimile)
Außerdem erwähnt in NBA, Kritischer Bericht:
Wollny, Peter. Beiträge zur Generalbass- und Satzlehre, Kontrapunktstudien, Skizzen und Entwürfe, NBA Supplement, 2011, S. 87-93
Sonstige Literatur:
Marshall CP I, S. 21 (ohne Übertragung und Faksimile)

Reproduktionen im Bach-Archiv:
QK A II 199/2 (Xerox)
QK-Gö D-B P 1162 (Xerox)
MF Ia, 9:6 (Film)
Katalog:
Die Quelle ist nachgewiesen in: Katalog C. P. E. Bach 1790, S. 71 [4] (zusammen mit DK-Kk C I, 615 (mu 6701.0731) und D-B St 459); "Discant-Cantate: Mein Herze schwimmt in Blut etc. Mit 1 Hoboe. Eigenhândige Partitur, und auch in Stimmen."
Katalog Schwencke, S. 15, Nr. 232
RISM-ID:
467116200
Statische URL
https://www.bach-digital.de/receive/BachDigitalSource_source_00002224 [XML]
Editor
Übernahme von www.bach.gwdg.de
letzte Änderung
03.09.2017 - 07:02:23