Sonata, C BWV 1033; H 564.5

Chamber music


Scoring
traverse flute, basso continuo (partly harpsichord)
Work history
EZ unbekannt; früheste Quelle 1731. Aufgrund der Überlieferung durch C. P. E. Bach u. dessen späterer Bestätigung (NV 1790, S. 68) als Werk des Vaters ist die Zuschreibung an J. S. Bach begründet. Offenbar liegen zumindest den Menuetten vorgegebene Modelle zugrunde, vgl. C. Förster, Cembalokonzert in C, G. P. Telemann, Partie in G TWV 41:G 2 u. sächsisches Notenbuch, ca. 1750 (D-LEm: PM 175). Satz 2 ist als genuiner Beitrag J. S. Bachs zu werten. Eventuell handelt es sich um ein Übungsstück Johann Gottfried Bernhard Bachs, der Traversflöte im Bachschen Collegium musicum spielte (s. Dok. III Nr. 902 u. Dok V Nr. C 895b).
Edition
NBA VI/5, S. 3 (Klaus Hofmann, 2006) – Critical report (2006), S. 15
Literature
Swack 1995; Kuijken 2008
Original sources
D-B Mus.ms. Bach St 460
Additional sources
CH-Zz Ms.Car XV 244 (32) : A 11
D-B Mus.ms. Bach P 620
D-B Mus.ms. Bach St 440
D-B Mus.ms. Bach St 441
D-Lr Mus.ant.pract. 45
Verschollen BWV 1033, F. Hauser
Verschollen BWV 1033, H. G. Nägeli
Static URL
https://www.bach-digital.de/receive/BachDigitalWork_work_00001215 [XML] [MEI] [JSON-LD]
gnd
300010893
Last changed
2020-04-15 : 11:00:13