Bach, Johann Sebastian (1685–1750)
Zurück zur Gesamtansicht

Ich steh mit einem Fuß im Grabe

Christian Friedrich Henrici (Picander) (1700–1764); Johann Hermann Schein (1586–1630); Kaspar Bienemann (1540–1591)
Picander (Leipzig 1728, "Cantaten auf die Sonn- und Fest-Tage"); Satz 2: Strophe 1 aus „Machs mit mir, Gott, nach deiner Güt“ von Johann Hermann Schein (1628); Satz 6: Strophe 1 aus „Herr, wie du willt, so schicks mit mir“ von Kaspar Bienemann (1582)

1. SINFONIA


2. CHORAL (S); ARIA (T)

TENOR
Ich steh mit einem Fuß im Grabe,

SOPRAN
Machs mit mir, Gott, nach deiner Güt,

TENOR
Bald fällt der kranke Leib hinein,

SOPRAN
Hilf mir in meinen Leiden,

TENOR
Komm, lieber Gott, wenn dirs gefällt,

SOPRAN
Was ich dich bitt, versag mir nicht.

TENOR
Ich habe schon mein Haus bestellt,

SOPRAN
Wenn sich mein Seel soll scheiden,
So nimm sie, Herr, in deine Händ.

TENOR
Nur lass mein Ende selig sein!

SOPRAN
Ist alles gut, wenn gut das End.


3. REZITATIV (B)

Mein Angst und Not,
Mein Leben und mein Tod
Steht, liebster Gott, in deinen Händen;
So wirst du auch auf mich
Dein gnädig Auge wenden.
Willst du mich meiner Sünden wegen
Ins Krankenbette legen,
Mein Gott, so bitt ich dich,
Lass deine Güte größer sein als die Gerechtigkeit;
Doch hast du mich darzu versehn,
Dass mich mein Leiden soll verzehren,
Ich bin bereit,
Dein Wille soll an mir geschehn,
Verschone nicht und fahre fort,
Lass meine Not nicht lange währen;
Je länger hier, je später dort.


4. ARIA (A)

Herr, was du willt, soll mir gefallen,
Weil doch dein Rat am besten gilt.
In der Freude,
In dem Leide,
Im Sterben, in Bitten und Flehn
Lass mir allemal geschehn,
Herr, wie du willt.


5. REZITATIV (B)

Und willst du, dass ich nicht soll kranken,
So werd ich dir von Herzen danken;
Doch aber gib mir auch dabei,
Dass auch in meinem frischen Leibe
Die Seele sonder Krankheit sei
Und allezeit gesund verbleibe.
Nimm sie durch Geist und Wort in acht,
Denn dieses ist mein Heil,
Und wenn mir Leib und Seel verschmacht,
So bist du, Gott, mein Trost und meines Herzens Teil!


6. CHORAL

Herr, wie du willt, so schicks mit mir
Im Leben und im Sterben;
Allein zu dir steht mein Begier,
Herr, lass mich nicht verderben!
Erhalt mich nur in deiner Huld,
Sonst wie du willt, gib mir Geduld,
Dein Will, der ist der beste.