Bach, Johann Sebastian (1685–1750)
Zurück zur Gesamtansicht

Die Zeit, die Tag und Jahre macht (Serenata)

Christian Friedrich Hunold (Menantes) (1680–1721), 1719.

Göttliche Vorsehung (A), Zeit (T)


1. REZITATIV (A, T)

TENOR
Die Zeit, die Tag und Jahre macht,
Hat Anhalt manche Segensstunden
Und itzo gleich ein neues Heil gebracht.

ALT
O edle Zeit! mit Gottes Huld verbunden.


2. ARIA (T)

Auf, Sterbliche, lasset ein Jauchzen ertönen;
Euch strahlet von neuem ein göttliches Licht!
Mit Gnaden bekröne der Himmel die Zeiten,
Auf, Seelen, ihr müsset ein Opfer bereiten,
Bezahlet dem Höchsten mit Danken die Pflicht!


3. REZITATIV (A, T)

TENOR
So bald, als dir die Sternen hold,
O höchstgepriesnes Fürstentum!
Bracht ich den teuren Leopold.
Zu deinem Heil, zu seinem Ruhm
Hab ich ihn manches Jahr gepfleget
Und ihm ein neues beigeleget.
Noch schmück ich dieses Götterhaus,
Noch zier ich Anhalts Fürstenhimmel
Mit neuem Licht und Gnadenstrahlen aus;
Noch weicht die Not von diesen Grenzen weit;
Noch fliehet alles Mordgetümmel;
Noch blüht allhier die güldne Zeit:
So preise dann des Höchsten Gütigkeit!

ALT
Des Höchsten Lob ist den Magneten gleich,
Von oben her mehr Heil an sich zu ziehen.
So müssen weise Fürsten blühen,
So wird ein Land an Segen reich.
Dich hat, o Zeit, zu mehrem Wohlergehn
Für dieses Haus der Zeiten Herr ersehn.

TENOR
Was mangelt mir an Gnadengaben?

ALT
Noch größre hab ich aufgehaben.

TENOR
Mein Ruhm ist itzt schon ungemein.

ALT
Zu Gottes Preis wird solcher größer sein.


4. ARIA (A, T)

ALT, TENOR
Es streiten, es siegen/prangen die künftigen/vorigen Zeiten
Im Segen für dieses durchlauchtigste Haus.
Dies liebliche Streiten beweget die Herzen,

TENOR
Die Saiten zu rühren,

ALT
zu streiten,

TENOR
zu scherzen,

ALT, TENOR
Es schläget zum Preise des Höchsten hinaus.


5. REZITATIV (A, T)

ALT
Bedenke nur, beglücktes Land,
Wieviel ich dir in dieser Zeit gegeben.
An Leopold hast du ein Gnadenpfand.
Schau an der Fürstin Klugheit Licht,
Schau an des Prinzen edlem Leben,
An der Prinzessin Tugendkranz,
Dass diesem Hause nichts an Glanz
Und dir kein zeitlich Wohl gebricht.
Soll ich dein künftig Heil bereiten,
So hole von dem Sternenpol
Durch dein Gebet ihr hohes Fürstenwohl!
Komm, Anhalt, fleh um mehre Jahr und Zeiten!

TENOR
Ach! Fleh um dieses Glück;
Denn ohne Gott und sie
Würd ich nicht einen Augenblick
Für dich glückselig sein.
Ja, Anhalt, ja, du beugest deine Knie,
Dein sehnlichs Wünschen stimmt mit ein.

ALT
Allein, o gütigstes Geschick!
Gott schauet selbst auf die erlauchten Herzen,
Auf dieser Herrschaft Tugend-Kerzen,
Sie brennen ihm in heißer Andacht schön.
Um ihre Gott beliebte Glut
Kömmt selbst auf sie ein unschätzbares Gut
Und auf dies Land viel zeitlich Wohlergehn.


6. ARIA (A)

Der Zeiten Herr hat viel vergnügte Stunden,
Du Götterhaus, dir annoch beigelegt,
Weil bei der Harmonie der Seelen,
Die Gott zum Hort und Heil erwählen,
Des Himmels Glück mit einzustimmen pflegt.


7. REZITATIV (A, T)

TENOR
Hilf, Höchster, hilf, dass mich die Menschen preisen
Und für dies weltberühmte Haus
Nie böse, sondern gülden heißen.
Komm, schütt auf sie den Strom des Segens aus!
Ja, sei durch mich dem teursten Leopold
Zu vieler Tausend Wohl und Lust,
Die unter seiner Gnade wohnen,
Bis in ein graues Alter hold!
Erquicke seine Götterbrust!
Lass den durchlauchtigsten Personen,
Die du zu deinem Ruhm ersehn,
Auf die bisher dein Gnadenlicht geschienen,
Nur im vollkommnen Wohlergehn
Die schönste Zeit noch viele Jahre dienen!
Erneure, Herr, bei jeder Jahreszeit
An ihnen deine Güt und Treu!

ALT
Des Höchsten Huld wird alle Morgen neu.
Es will sein Schutz, sein Geist insonderheit
Auf solchen Fürsten schweben,
Die in dem Lebens-Fürsten leben.


8. ARIA (CHOR) (A, T)

TENOR
Ergötzet auf Erden,

ALT
Erfreuet von oben,

ALT, TENOR
Glückselige Zeiten, vergnüget dies Haus!
Es müsse bei diesen durchlauchtigsten Seelen
Die Gnade/Der Segen des Himmels die Wohnung erwählen;
Sie blühen, sie leben, ruft jedermann aus.