Bach, Johann Sebastian (1685–1750)
Zurück zur Gesamtansicht

Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort

Martin Luther (1483–1546)
Justus Jonas d. Ältere (1493–1555)
Johann Walter (1496–1570)

Nach einer seinerzeit gebräuchlichen siebenstrophigen Zusammenfassung mehrerer Lieder von Martin Luther (1542; Strophe 1–3), Justus Jonas (Strophe 4 und 5), „Verleih uns Frieden gnädiglich“ von Martin Luther (1531, nach der Antiphon „Da pacem Domine“; Strophe 6) und Johann Walters Zusatzstrophe nach 1. Timotheus 2,2 (Strophe 7); Strophe 2, 4 und 5 (Satz 2–5) umgedichtet bzw. erweitert (Verfasser unbekannt)

1. CHOR

Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort,
Und steur des Papsts und Türken Mord,
Die Jesum Christum, deinen Sohn,
Stürzen wollen von seinem Thron.


2. ARIA (T)

Sende deine Macht von oben,
Herr der Herren, starker Gott!
Deine Kirche zu erfreuen
Und der Feinde bittern Spott
Augenblicklich zu zerstreuen.


3. CHORAL; REZITATIV (A, T)

ALT
Der Menschen Gunst und Macht wird wenig nützen,
Wenn du nicht willt das arme Häuflein schützen,

ALT, TENOR
Gott heilger Geist, du Tröster wert,

TENOR
Du weißt, dass die verfolgte Gottesstadt
Den ärgsten Feind nur in sich selber hat
Durch die Gefährlichkeit der falschen Brüder.

ALT, TENOR
Gib dein'm Volk einerlei Sinn auf Erd,

ALT
Dass wir, an Christi Leibe Glieder,
Im Glauben eins, im Leben einig sei'n.

ALT, TENOR
Steh bei uns in der letzten Not!

TENOR
Es bricht alsdann der letzte Feind herein
Und will den Trost von unsern Herzen trennen;
Doch lass dich da als unsern Helfer kennen.

ALT, TENOR
G'leit uns ins Leben aus dem Tod!


4. ARIA (B)

Stürze zu Boden, schwülstige Stolze!
Mache zunichte, was sie erdacht!
Lass sie den Abgrund plötzlich verschlingen,
Wehre dem Toben feindlicher Macht,
Lass ihr Verlangen nimmer gelingen!


5. REZITATIV (T)

So wird dein Wort und Wahrheit offenbar
Und stellet sich im höchsten Glanze dar,
Dass du vor deine Kirche wachst,
Dass du des heilgen Wortes Lehren
Zum Segen fruchtbar machst;
Und willst du dich als Helfer zu uns kehren,
So wird uns denn in Frieden
Des Segens Überfluss beschieden.


6. CHORAL

Verleih uns Frieden gnädiglich,
Herr Gott, zu unsern Zeiten;
Es ist doch ja kein andrer nicht,
Der für uns könnte streiten,
Denn du, unser Gott, alleine.

Gib unsern Fürstn und aller Obrigkeit
Fried und gut Regiment,
Dass wir unter ihnen
Ein geruh'g und stilles Leben führen mögen
In aller Gottseligkeit und Ehrbarkeit.
Amen.